Zahnprophylaxe für Schwangere

Ein Kind zu bekommen, ist immer ein freudiges Ereignis. Die werdenden Eltern müssen so viel beachten und organisieren, da kann das Thema Zahnprophylaxe schon einmal vergessen werden. Dennoch ist es für die Gesundheit des Kindes äußerst wichtig. Wie Untersuchungen gezeigt haben, ist ein Kind eher und stärker von Karies betroffen, wenn die Mutter eine vermehrte Anzahl von Kariesbakterien aufweist. Dies hängt mit der Übertragungswahrscheinlichkeit zusammen. Ein Mensch ist nicht automatisch Träger von so genannten Streptokokken, die zur Bildung von Karies nötig sind. Viele Eltern wissen nicht, dass sie diese Bakterien auf ihr Kind übertragen, wenn sie beispielsweise den Schnuller ablecken. Durch die hormonelle Umstellung kommt es zur so genannten Schwangerschaftsgingivitis. Dabei handelt es sich um eine hormonell bedingte Entzündung des Zahnfleisches. Diese Entzündung hat anfangs nichts mit der klassischen Parodontose zu tun. Durch die Zahnfleischentzündung kommt es zum Anschwellen des Zahnfleisches. Dies schafft wiederum Raum für Bakterien. Die Zähne und das Zahnfleisch sind schwer zu reinigen. Eine vermehrte Empfindlichkeit des Zahnfleisches und ein starker Würgereiz machen die tägliche Zahnpflege sehr schwer – Parodontose kann die Folge sein. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie zu diesem Thema mehr wissen möchten.